Videofanblog
the damn greatest night ever since :D

Oooookay. Nun folgt eine mehr oder weniger chronologische Nacherzählung von meiner Nacht mit der wunderschönen Fanny. Es war ganz besonders...

Beginn und erste Etappe des Abends: 20:03 Uhr bei Fanny zu Hause. Es folgte ein intensives Gespräch über die tiefen Abgründe unserer Seelen bei einem gut gefüllten Caipi. Nachdem ich 2x in das Wasser gestapft bin, das Fanny auf dem Boden verteilt hat, haben wir bei der lieben Fan-fan draußen gessessen, Kerzen angemacht und beschlossen dann, mal kurz bei studi abzuchecken was da geht, da kommt der Anruf von Frieda. Die Arme hat mich angerufen, geweint am Telefon und Fanny und ich sind zu ner Notfall-Zigarette wieder nach draußen verschwunden. Dort hielten wir dann Kriegsrat ab und warteten darauf, dass Frieda ankam.

Sie kam dann auch - es dürfte so gegen halb 1 gewesen sein - und wir haben ca. bis halb 3 auch noch über die Probleme gequatscht, mit dem Auftrag an Frieda, am nächsten Tag mindestens 2 Stunden zu heulen. Dann sind wir los gefahren, in den Wald, und haben geschrien. Zumindest war das der Plan. Ich glaub, nach 3x schreien waren wir dann auch alle Heiser, hatten angst vor Wildschweinen und dem Dunkeln :D also gings dann auf zu frieda.

Da bekam ich einen wunderlichen Anruf (zitat) "kenny, darf ich deine Brüste richten? Aber meine Finger sind ganz kalt! [...] Bringst du mir nen Kaffee mit..????" O-kay..

Fanny und ich sind dann zum hoch gepriesenem Jahrgangszelten gefahren, wo wir feststellen mussten, dass die Party anscheinend schon gelaufen war. Bis auf mini-Rock am Ring-ähnliche Zustände saßen nurnoch hier und da ein paar Betrunkene rum. Wir trafen Arne, dann sind wir in die Schule (offenes Schulgebäude um 4 uhr - ,...), haben Niggel kennengelernt der gitarre gespielt hat und gesungen hat, und wir haben in der Schule geraucht - uiuiuiuiui!

Irgendwann war auch gut und wir sind zurück zu Fanny. Bis dahin hatten uns merkwürdige Entwicklungen in Fannys Mundraum bereits in Sorge versetzt. Kleine Pickel auf der Zunge, die mittlerweile zu dicken Pusteln geworden waren. Also habe ich sie mir geschnappt, und wir sind ins Krankenhaus gefahren, um festzustellen dass die Homies beim Krankenhaus assozial sind und auch bei absolut leerer Notaufnahme nix machen und sagen, wir sollen "warten".

Daraufhin waren wir frustriert und sind - pöbelnder Weise - zu dem HNO-Arzt gefahren, der uns von dem Krankenhausmann empfohlen wurde. nur um festzustellen, dass ohne telefonischen Termin kein termin möglich ist. Da haben wir noch mehr gepöbelt und sind zu Mäcces. es war dann so gegen halb 6. Nachdem sie mir meinen Ketchup vorenthalten wollten und Fanny ihr eis nicht bekommen hat sind wir dann auch wieder zu Fanny gefahren. Da war es dann mittlerweile wirklich schwer, nicht einzupennen. Aus reiner Verzweifelung sind wir dann Spazieren gegangen.

ich konnte nichtmehr gerade laufen und wir wurden von absoult sinnlosen Lachflashs geschüttelt. Bis wir den Spielplatz entdeckt haben. Zurückversetzt in die Kindheit haben wir dort alles mitgemacht und sind bei der Wippe versackt (nicht irgendeine 0-8-15-Wippe! Die geilste die ich jeeeemals gesehen hab) da war es um uns geschehen und vor Lachen ging nix mehr.

Aber irgendwann mussten wir zurück und sind dann los zu diesem HNO-menschen, gucken ob er uns noch dazwischen nimmt. Und was soll ich sagen, er tat es, aber erst nach eineinhalb Stunden warten und diese eineinhalbstunden, von 8 Uhr an, war die schlimmste zeit von allen. Da ging nix mehr, und wir beide sind in Sekundenschlaf verfallen. Nach der Diagnose  - bakterielle Infektion -  dann nich ab zur Schule, Zeugnis geholt, paar leute angepöbelt , noch schnell bei Rewe eingekauft und dann ab nach Hause.

Fertiger Tag, aber der beste seid langem....Fanny ich liebe dich.

26.6.09 11:57


Werbung


civil courage

Ich bin überwältigt von so viel Herzlichkeit und Anteilnahme, von jemandem dem ich eigentlich noch relativ fremd bin.

Dieses Mädchen und ihre Familie bringen mir mehr Hilfe und ... ja, Liebe entgegen, als meine gesamte Verwandtschaft, die sich einen Dreck um mich scheren.

Danke, Maria.

17.5.09 17:47


therapy...

meine Therapeutin sagt, ich klammere mich an bestimmten Konstanten meiner Vergangenheit fest. Entweder, weil ich heute keine neuen Konstanten gefunden habe, oder aber weil ich die alten Zerwürfnisse nicht überwunden habe.

Meiner Ansicht nach kann es nur ihre zweite Theorie sein. Hier habe ich mehr Konstanten als ich in Löhne hatte, so viel ist klar. Es fängt ja bereits alles schon vor der Trennung an. Seid ich 9 war. Wir sind bisher noch nicht dahinter gekommen, wieso ich als kleines Kind angefangen habe, aber sie meint es müssen tief verwurzelte Ängste in mir gewesen sein und sind es vielleicht immernoch. Es ist sehr schwer, sich dieser Therapie zu stellen, denn es tut weh und holt tief, tief begrabene Ereignisse wieder hervor. Dinge, über die ich nie wieder nachdenken wollte. Wir fangen im Heute an und arbeiten uns nach hinten durch- die Therapie wird wohl mit Sicherheit eine ganze Weile dauern. Momentan reden wir über meine Probleme mit der Krankheit, meine Ängste. Und wir haben mit dem ganzen Franzi-kapitel angefangen. Mich tröstet der Gedanke, dass es vielleicht gar keine Liebe ist die ich die ganzen Jahre schon für Franzi empfinde, sondern dass es Ängste sind, die mich an sie binden. Maya sagt, dass ich mir von ihr Hilfe erhofft habe und noch immer erhoffe, da sie für mich der wichtigste Mensch meines Lebens war. Maya sagt auch, dass ich mich von dem Gedanken lösen muss, jemals Hilfe von ihr zu bekommen. Manche Menschen sind eben zu sehr mit sich selbst beschäftigt, hat Maya gesagt, die haben keinen Blick für andere und kümmern sich hart gesagt um sich selbst. Nicht jeder hat diese bemerkenswerte Ausprägung, die du hast, hat sie gesagt. Aber diese Begabung ist Segen und Fluch. Wie gerne würde ich mal so blind durchs leben laufen, nur mich selbst im Blick. So gerne. Ich hab Maya von meiner Idee erzählt;

meiner Hoffnung, ich könnte dieses Idealbild von Franzi loswerden, indem ich sehe wie sie heutzutage wirklich ist. Wenn ich sehen könnte, dass sie in keinster Weise so ist wie ich sie liebte und wie ich sie idealisiert habe, dann würde es mir doch sicher leicht fallen, dire Gedanken an sie endlich ziehen zu lassen...?

Maya hielt die Idee für durchaus Sinnvoll. Aber sie hat gesagt, das wird nichts werden. Und sie hat recht, es wird nicht zu so einem Kurierungstreffen kommen. Sie meinte, ich soll nicht vergessen, dass Franzi nicht ist wie ich. Ein Mensch wie ich würde so etwas zustimmen, ein Mensch wie Franzi jedoch...

Wir haben noch kurz über die Zeit bei Fam. S. gesprochen. Maya hat sich sehr dafür interessiert, wie sich mein Verhältnis zu der mutter in kürzester Zeit verändert hat. Zuerst war ich der Ansicht, die Mutter sei etwas exzentrisch, jedoch nicht weiter ernstzunehmen. Ich mochte sie in einer oberflächlichen Art und Weise. Nach meiner Zeit dort habe ich mein Bild von ihr vollkommen revidiert und es gibt kaum einen Menschen, den ich so sehr verachte wie diese Person. It´s if you look behind the surface and see what´s inside. If she would look the same on the outside than on the inside, she would see an ugly, sad individuum.

Wir werden darauf nächstes Mal noch eingehen.

ich habe viel geweint letzte Stunde. Die Therapie kostet mich sehr viel Kraft, ich merke es sogar physisch. Maya hat mir Physiotherapiestunden und Massagen verschrieben, damit ich nebenbei auchnoch die Schule machen kann und unter der last nicht zusammenbreche. Aber ich merke jetzt schon, dass mich das durchleben meiner Vergangenheit verändert.

28.4.09 23:08


Rumors.

Also was man nicht alles über bestimmte Bekanntschaften von früher erfährt, wenn man nix böses ahnt und sich mit alten Freunden unterhält.

Teilweise tut sie mir echt leid. Von allen hinterrücks gedisst zu werden, und alle lästern wegen ... naja weil sie anders ist, das is schon ganz schön mies. Sagt aber auch viel über die gesellschaft aus, die lästern.

Meine Freunde hier zum beispiel wissen alle, dass ich Bi bin, keiner lästert, keiner schaut mich dumm an wenn ich mit nem süßen Mädel knutsche...aber ich glaube es kommt drauf an, wie man die Sache angeht. Ich habe meine Freunde einfach angesprochen, sehr direkt, aber sie nicht einfach konfrontiert. Und auch leute, die nur Bekannte sind, wissen dass ich Bi bin. Einerseits gut, weil andere Mädels sich dann trauen auf mich zuzugehen, und andererseits, weil keine dummen Sprüche oder so kommen. Und manchmal will sogar n Typ mitmachen :D kann auch sehr reizvoll sein.

Naja aber was man sonst noch so erfährt... es ist schwer für mich, das einzuordnen. Ich kenne sie nur von früher, wo sie noch nicht so war oder nur teilweise. Ich kann mir kein Urteil darüber erlauben, ob sie sich wirklich so negativ verändert hat oder nicht, aber ich darf mir sehr wohl meinen Teil dabei denken, und das tue ich auch.

Haha Autofahren ist ja eigentlich total leicht. Aber manchmal muss das Klischee eben bestätigt werden ..

17.4.09 21:10


you can´t read my...

puuh mir ist langweilig. Es ist auch echt komisch, wenn man die ganze woche über nie allein war und immer irgendwen (meist sarah) um sich rum hatte, auf einmal allein zu sein,

also nicht, dass ich das nicht genieße...es ist schon schön, mal wieder allein zu sein und zu entspannen und einfach mal meine ruhe zu haben und trozdem bin ich froh, wenn sarah am Donnerstag zu mir kommt und bis Sonntag bleibt.

Tjoa ansonsten...meine Siedler machen mich Wahnsinnig, Dante springt nicht so hoch wie ichs gern hätte, und save the last dance ist einfach soooooooo schön, ich hab 3x geheult :D

7.4.09 19:35


oh, clouds of time seem to rain on Innocence left behind. And it never goes away.

"Though the marks on your dress
Had been neatly repressed
I knew that something was wrong
And I should have spoke out
And I’m so sorry now
I didn’t know
Cause we were so young"

Ich vermisse dich grade so sehr. Und ich kann absolut nichts degegen machen. Ablenken ist schwieriger als ich dachte, es will mir einfach nicht gelingen.

Es ist nicht mehr dieses unerträgliche Vermissen, dieses...dieses starke Gefühl das mich mich selbst verletzen lassen hat.

Es ist eher ein bittersüßes Vermissen. Ich habe die schönen, guten Dinge im Kopf, so viele Erinnerungen die mein Leben damals lebenswert machten....ich könnte sie hier jetzt aufführen, aber es würde nicht helfen. Ich habe sie in meinem Kopf, das reicht, ich muss sie nicht auchnoch visualisieren.

Also, da sind diese wundervollen Gefühle in mir, verursacht durch die Erinnerungen, und dann ist da dieses schmerzliche Wissen, das es niemals wieder so sein wird. Nicht mal annährend, nicht mal im entferntesten. Nie. Niemals wieder.

Das Gute ist, es ist keine Eifersucht mehr dabei. Nur Bereuhen. Ich bereuhe es, dass es so kommen musste, bereuhe, dass ich mich scheinbar nicht genügend angestrengt habe, um das Verhältnis wieder herzustellen. Und ich bereuhe, das es jetzt zu spät ist, das kein Annähren mehr möglich ist, nicht, dass ich es nicht versucht hätte.

Es ist immer schwer, mit etwas abzuschließen, das so viele warmen Gefühle, so viele schöne Erinnerungen in einem wach ruft. Und ich könnte weinen, könnte. Tun werde ich es nicht, denn dann würde ich nur noch mehr bereuhen.

Fakt ist, gewisse Personen begleiten dich immer für eine bestimmte Zeit des Lebens. Ich meine nicht flüchtige Bekanntschaften, sondern tiefe Freundschaften. Und ich werde mich immer an diese schöne Zeit mit dir erinnern, auch wenn ich 80 bin und meinen Enkeln von dir erzähle.

Und es wird kein grausamer Schmerz sein, sich zu erinnern, sondern dieser wundervolle, bittersüße Schmerz.

 

30.3.09 17:12


I´m yours

Heute beim Spielen den zweiten Platz gemacht Als Preis durfte ich mir n Spiel aussuchen.... es heißt "tödlicher Kaufrausch" :D ja, ich bin nunmal n Mädchen :D wenns irgendwie grob ums Einkaufen geht, dann bin ich dabei.

Und es läuft momentan wieder besser. Nachdem ich immerhin letzten Donnerstag abend/nacht fast gestorben wäre ist es ein gutes Gefühl, am leben zu sein.

Und am Freitag, also übermorgen, ist der letzte Schultag und dann sind erstmal 2 Wochen ferien, in denen ich viel geplant habe. Ich muss auch umbedingt an meinem Video für die Mädels weiterbasteln, damit das noch rechtzeitig fertig wird, bevor sie in alle Himmelsrichtungen davon fliegen/fahren/reisen, wie auch immer.

Die Therapie läuft ganz gut. Mama und Micky sind jetzt in Therapie, um deine Frage zu beantworten. Manchmal muss es eben erst komplett eskalieren, damit sie endlich einsehen, das ne Therapie notwendig ist.

Aber ich gehe auch bald wieder in Therapie. Die ganzen Ängste, die ich während meiner Krankheit ausstehen musste, ob ich nun operiert werden muss oder ob ich daran sterben kann, all das hat sich wie ein schwarzer schatten über meine Seele gelegt. Und da ich nicht will, das ich wieder in alte Muster verfalle, gehe ich lieber in eine erneute Therapie. Es gibt sowieso noch genug aufzuholen von früher, all die Dinge, die mich immer dann wieder heimsuchen, wenn ich seelisch eh grad nicht sonderlich stabil bin. Ich will jetzt endlich vorran kommen.

25.3.09 21:51


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]


Gratis bloggen bei
myblog.de